Persönliches

Badumbau

Wie ich im März berichtet hab, erhielt unser Bad die größte Veränderung. Ich finde solche Vergleiche immer sehr interessant. Daher habe ich mir gedacht, so einen Post über das Bad zu machen. :)

Vorher

post3-3

post3-4

post3-2

Wie Du vielleicht erkennen kannst, hätten wir keine Dusche im Bad gehabt. In einer Mietwohnung, okay, aber im Eigenheim? Nein, blos nicht! Also haben wir beschlossen das Bad zu vergrößern, unser Glück: Direkt neben dem Bad war ein kleiner Abstellraum (Bild 3). Da wir den Vorrat in den Keller verfrachten würden, bot sich das also super an!
Übrigens: Abstellraum 1 Fenster, Badezimmer 2 Fenster (etwas zu erkennen neben dem Waschbecken). 3 Fenster fand ich irgendwie viel, also beschlossen wir neben der überflüssigen Zweittür auch das mittige Fenster dann zumauern zu lassen.
An sich hätte man sich mit den Fliesen im Bad eigentlich anfreunden können. Eigentlich. Aber da eh eine Wand eingerissen wurde und die Fliesen es so nicht mehr gibt, mussten natürlich auch diese an. Och so schade… überhaupt nicht! ♥
Neben der Dusche wollten wir trotzdem eine seperate Badewanne, da André und ich verdammt gerne baden. Da festgestellt wurde, dass der Estrich leider etwas zu schmal ist wodurch wir leider keine Fußbodenheizung bekämen, träumte André von einer Whirlpoolbadewanne. Und was soll ich sagen? Wenn man nicht selber baut, geht nicht alles. Aber man kann das Beste raus machen. Und so eine Whirlpoolbadewanne hatte schon ihren gewissen Reiz.

Bei dem Abstellraum war das Gerüst für die Toilette übrigens eine Woche vorher bereits angebracht worden. Damit wir besser ausmessen konnten und es war einfach wirklich vorher nötig. Daher gibt es kein „richtiges“ Vorherbild von dem Abstellraum (wären eh nur Regale drin gewesen).

Dazwischen

post3

post3-5

Als die Wand eingerissen war, haben wir extra die Jalousien der beiden Fenster hochgezogen die bleiben. Damit wir vorher auch feststellen konnten, ob der Raum hell genug wäre. Und ja, ist es! Zum Glück! Ach und siehst du die kleine Nische auf Bild 2? Links oben. Da war vorher die Heizung drin, die haben wir zumauern lassen.
Nachdem der erste Bauschutt weggebracht wurde (2 Anhänger voll), ging es den Fliesen an den Kragen. Da dabei festgestellt wurde, dass die weißen Fliesen mal über andere geklebt wurden, hatten wir aufeinmal pro Wand knapp 4 cm mehr. Im ersten Moment war die Reaktion eher „Cool!“ im zweiten Moment standen wir vor einem Problem. Passt das jetzt mit der Tür? Aber erstmal wollten wir weiter die Fliesen abreissen.
Ebenfalls musste trotz allem etwas vom Estrich raus, da wir eine ebenerdige Dusche haben wollten. Damit ein leichtes Gefälle rein kommt und so das Wasser auch abfliessen kann.

post3-6

post3-7

Nach 1 Woche sah das ganze dann so aus. Die Fliesen auf dem oberen Bild haben wir dran gelassen, da wir sonst zuviel vom Putz abgerissen hätten. Das schlimmste war wirklich der Staub vom ganzen einreissen, abklopfen usw. – der ja auch wieder weggewischt werden wollte.
Naja… die Woche drauf konnten die ersten Handwerker beginnen. Die Rohre für Wasser, warm/kalt, wurden verlegt und auch die neuen Abflüsse. Anschließend, bzw. am nächsten Tag, wurden dann die Tür sowie das überflüssige Fenster zugemauert. Übrigens: Nebenher fingen dann die Malerarbeiten in den anderen Räumen an. Alles nebenher.

post3-8

post3-9

Damit das alles auch eben ist, musste hier vor den Fliesenarbeiten noch drauf geputzt werden. Auf den alten Steinen kam noch eine Masse (ich weiß nicht mehr, was genau das war – jedenfalls waren diese dann total rosa) damit der Putz drauf hält.
Der Estrich in der zukünftigen Dusche wurde ebenfalls gegossen. Nachdem der Putz verteilt war, kam hier noch etwas drauf und das musste tatsächlich 7 – 10 Tage trocknen. Ja, richtig! Es ist ganz schön ärgerlich, vor allem hab ich mich die ganze Zeit gefragt: Warum wurde uns das denn mal nicht früher gesagt? So hatten wir gedacht, die selbe Woche noch mit dem Fliesen legen beginnen zu können. Nein, da mussten wir tatsächlich eine knappe Woche warten.
Als dann der Fliesenleger los legte, stellte dieser aber auch fest, dass die großen Fliesen zu groß für das Gefälle sind und der Estrich etwas locker. Klar, wieso sollte auch mal was reibungslos laufen? Naja, den Estrich kann man festigen. Und wir haben ein Fliesenmosaik im Baumarkt gefunden, was wir uns im Duschbereich gut vorstellen konnten. Aber trotzdem haben wir uns erstmal echt geärgert!

post3-10

Trotz allem ging es irgendwann wieder weiter! Der Fliesenleger begann damit, die Wände zu fliesen – da noch eine Ausgleichmasse auf den Boden musste, konnte sie über Nacht zum nächsten Arbeitstag gut trocknen.

Ab da ging alles relativ schnell. Als der Boden nämlich verlegt war, ging es los: die Lampen wurden endlich mit der neuen Decke angebracht. Anschließend wurde auch der Putz verteilt. Zwischen den Arbeiten wurde unsere Badewanne angeschlossen, sodass der Sockel für die Toilette auch gefliest wurde. Damit waren die Fliesenarbeiten wirklich komplett erledigt. Wuhu! Am nächsten Tag konnte dann unser Duschpaneel, das Waschbecken und das WC angeschlossen werden.
Die Glaswand für die Dusche, die Glasböden fürs Regal, die Abdeckung für die Jalousien (wir haben auf elektronische umgerüstet) und die Armatur fürs Waschbecken fehlten. ABER das war für uns kein Grund länger zu warten. Am 14.04.2017 haben wir endlich die erste Nacht im neuen Heim verbracht. Das Bad sah in der Nacht wie folgt aus:

post3-11

post3-12

post3-13

Hach… ich war schon so begeistert! Das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Hände gewaschen, Zähne geputzt wurde übrigens in der Küche und wir konnten ja Baden!
Spiegelschrank und Medischrank fanden auch seinen Platz.
Die Armatur fürs Waschbecken konnten wir am Donnerstag nicht mehr befestigen, da die Leitung, die dabei war, zu kurz war. Ja blöd, dass man es befestigen wollte als die Geschäfte zu hatten. Und Karfreitag alle Geschäfte zu. Dann halt Samstag.
Die Glaswand hatten wir bestellt und die wurde auch den Dienstag geliefert.

Hinterher

Fertig! Wie schön es ist dieses Wort zu schreiben. FERTIG. Wir sind fertig! Das Bad ist fertig gestellt. Ich kann es immer noch nicht glauben. Aber wir sind so stolz. Gerade da wir es selbst geplant haben und selbstständig alles gemanaged haben. Und es ist einfach nur ein Träumchen.

post3-14

post3-15

post3-16

post3-17

Ja, so ein paar Kleinigkeiten fehlen immer noch. Plissees, Handtuchhalter oder Papierrollenhalter. Aber da kann ich gerne drüber hinweg schauen, die werden in Ruhe ausgesucht – damit sie einem richtig gefallen. Ich liebe dieses Badezimmer! ♥

Advertisements

Was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s